Weitere Therapien

Ergotherapie
Die Ergotherapie dient der Verbesserung und Stützung von Alltagsfunktionen und Handlungsfähigkeit, um langfristig die Teilhabe und Lebensqualität am individuellen Alltag der Menschen mit Demenz zu verbessern. Zu ergotherapeutischen Maßnahmen zählen spielerische, handwerkliche und gestalterische Interventionen. Es wurde gezeigt, dass individuell angepasste ergotherapeutische Interventionen im häuslichen Umfeld und unter Einbeziehung der Angehörigen eine positive Wirkung auf die Alltagsfunktionen der Menschen mit einer leichten bis mittelschweren Demenz zeigten. 
 
Musiktherapie
Bei der Musiktherapie steht einerseits die aktive Beteiligung der Menschen mit Demenz mit ihrer eigenen Stimme, mittels Instrumenten und ihres Körpers beim Tanz im Vordergrund. Es werden andererseits auch Erinnerungen wachgehalten bzw. der Zugang zu ihnen ermöglicht. Es gibt Hinweise, dass Musiktherapie positive Effekte auf psychische und Verhaltenssymptome bei Menschen mit Demenz hat, insbesondere auf Angst. Die Hervorrufung positiver Erinnerungen durch Musik kann positive Effekte auf agitiertes und aggressives Verhalten haben.
 
Kognitive Stimulation und Reminiszenz
Mithilfe der kognitiven Stimulation und der Reminiszenz werden kognitive Funktionen, wie das Gedächtnis, die Aufmerksamkeit oder die Sprache aktiviert. Dabei werden Altgedächtnisinhalte, insbesondere positiv besetzte autobiographische Gedächtnisinhalte aktiviert und somit die kognitive Tätigkeit angeregt. Es konnten bisher positive Effekte auf die kognitive Leistung von Patient*innen aller Krankheitsstadien festgestellt werden. 
 
Körperliche Aktivität
Körperliche Aktivierung hat eine positive Wirkung auf kognitive und Alltagsfunktionen, psychische und Verhaltenssymptome, Beweglichkeit und Balance von Menschen mit Demenz jeglichen Krankheitsstadiums. 
 
Aromatherapie
Der Einsatz von Geruchsstoffen hat einen positiven Einfluss auf agitiertes Verhalten und allgemeine Verhaltenssymptome bei Menschen mit einer mittleren bis schweren Demenz.
 
Snoezelen/multisensorische Verfahren
Bei diesem Verfahren werden die Sinne der Menschen mit individualisierten, Biografie bezogenen Stimuli angesprochen. Dabei können Licht, Klang, Berührung, Geschmack und/oder Duft eingesetzt werden. Es zeigten sich geringe positive Effekte auf Freude und Aktivität von Menschen mit einer mittleren bis schweren Demenz.
 
Angehörigentrainings
Es können geringe Effekte auf die Symptomatik von Menschen mit Demenz beobachtet werden, wenn ihre Angehörigen ein spezifisches Training erhalten, das sie über das Krankheitsbild aufklärt, sowie Inhalte zu Stressbewältigung und Verhaltensmanagement umfasst. Angehörigenangebote sollten allerdings präventiv eingesetzt werden, um Angehörige vor möglichen Erkrankungen, die durch die Pflege und Betreuung hervorgerufen werden können, zu schützen und ihre Belastung zu reduzieren.
 
Verhaltenstherapie
Das psychotherapeutische Verfahren kann zur Behandlung depressiver Symptome von Menschen mit einer leichten Demenz eingesetzt werden, sowie bei der Unterstützung von pflegenden Angehörigen.

Veranstaltungen und Termine

Alzheimer's Afternoons

05.05.2020 - 03.08.2020
Online Seminar Serie
mehr

Mit Demenz leben

12.05.2020 - 26.05.2020
Online Seminar Serie
mehr

6. Kongress der EAN (Europäische Akademie für Neurologie)

23.05.2020 - 26.05.2020
Online Kongress
mehr

Aktuelle Informationen und Artikel

Entzündung könnte Fortschreiten einer Alzheimer-Demenz triggern

27.04.2020 - Deutsches Ärzteblatt
Bonn – Eine Immunreaktion der Mikroglia-Zellen im Gehirn könnte für die Entwicklung einer Alzheimer-Erkrankung maßgeblich mitverantwortlich sein. Das berichten Wissenschaftler um Michael Heneka, Arbeitsgruppenleiter am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und Direktor der Klinik für Neurodegenerative Erkrankungen und Gerontopsychiatrie am Universitätsklinikum Bonn. Ihre Arbeit ist in der Fachzeitschrift Cell Reports erschienen.
auf Deutsches Ärzteblatt weiterlesen

Neues Infoblatt informiert Menschen mit Demenz und Angehörige zum Corona-Virus

10.04.2020 - Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hat ein Informationsblatt erstellt, mit dem Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen die wichtigsten Informationen zum Umgang mit der aktuellen Corona-Krise erhalten. Damit soll der Verunsicherung entgegengewirkt werden. Praktische Tipps zur Alltagsgestaltung erleichtern das Zusammenleben bei eingeschränkten Kontakt- und Bewegungsmöglichkeiten.

auf Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. weiterlesen

Interview mit Prof. Gasser zum Welt-Parkinson-Tag: „Klären Sie so frühzeitig wie möglich die Symptome ab“

09.04.2020 - DZNE
Parkinson-Forscher Prof. Thomas Gasser spricht im Interview über die Vorboten der Parkinson-Erkrankung, die Bedeutung der Diagnose für Patient*innen und Angehörige und mögliche neue Therapieansätze.
auf DZNE weiterlesen

Aktuelle Rekrutierung

Aktuell sucht die Eisai Studie Probanden.
 
Diese Studie untersucht die Wirksamkeit eines neuen Medikaments für Patient*innen im frühen Stadium der Alzheimer-Krankheit gegenüber einem Placebo und wird an mehreren Gedächtnisambulanzen in Deutschland durchgeführt.

Promotionsstipendium

Drei Alzheimer Promotionsstipendien der Hans und Ilse Breuer-Stiftung wurden 2019 an drei Nachwuchswissenschaftlerinnen vergeben.