Wer wir sind

Das Kompetenznetz Demenzen (KND) ist ein Forschungsverbund, der 2002 von mehrheitlich psychiatrischen Universitätskliniken gegründet wurde und durch deren Gedächtnisambulanzen vertreten wird. Das KND wurde dabei von 2002 bis 2009 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Seit dem 01.05.2009 besteht das KND als eingetragener Verein (KND e.V.) mit zahlreichen eigenen und assoziierten Projekten fort. Das KND verfügt über eine der weltweit größten Daten-, Bild- und Biomaterialbanken zum Thema Demenzerkrankungen. Die bereits erfolgte Auswertung und veröffentlichte Literatur, ebenso wie die laufenden Projekte und Forschungsergebnisse, ergeben wichtige neue Erkenntnisse im Hinblick auf Früh- und Differentialdiagnose dementieller Erkrankungen sowie deren Behandlung. 

 

Vorstand

Das KND wird von einem Vorstand geleitet. Der Vorstand besteht aus dem Sprecher Prof. Dr. Wolfgang Maier, Bonn (1. Sprecher) und dessen Stellvertreter Prof. Dr. Oliver Peters, Berlin (2. Sprecher). Weitere Mitglieder des Vorstandes sind: Prof. Dr. Johannes Kornhuber (Erlangen), Prof. Dr. Lutz Frölich (Mannheim), Prof. Dr. Jens Wiltfang (Göttingen), PD. Dr. Dr. Alfredo Ramírez (Köln). Geschäftsführer ist Prof. Dr. Oliver Peters (Berlin). Zu den Aufgaben des Vorstandes gehört die Vertretung des KND gegenüber dem Projektträger, der Öffentlichkeit und den Universitäten sowie die inhaltliche Koordinierung des Netzes und die Leistungs- und Qualitätssicherung.

 

Externer wissenschaftlicher Beirat

Dem Vorstand ist ein externer wissenschaftlicher Beirat beigeordnet. Der externe Beirat umfasst national und international ausgewiesene Neurolog*innen, Psychiater*innen und Neurowissenschaftler*innen im Bereich der Demenz, Allgemeinmediziner*innen, Spezialist*innen aus dem IT - Bereich und der Biometrik, sowie eine*n Vertreter*in der Angehörigenorganisation. Vertreter*innen des BMBF können in beratender Funktion auftreten.

Veranstaltungen und Termine

Alzheimer's Afternoons

05.05.2020 - 03.08.2020
Online Seminar Serie
mehr

Mit Demenz leben

12.05.2020 - 26.05.2020
Online Seminar Serie
mehr

6. Kongress der EAN (Europäische Akademie für Neurologie)

23.05.2020 - 26.05.2020
Online Kongress
mehr

Aktuelle Informationen und Artikel

Entzündung könnte Fortschreiten einer Alzheimer-Demenz triggern

27.04.2020 - Deutsches Ärzteblatt
Bonn – Eine Immunreaktion der Mikroglia-Zellen im Gehirn könnte für die Entwicklung einer Alzheimer-Erkrankung maßgeblich mitverantwortlich sein. Das berichten Wissenschaftler um Michael Heneka, Arbeitsgruppenleiter am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und Direktor der Klinik für Neurodegenerative Erkrankungen und Gerontopsychiatrie am Universitätsklinikum Bonn. Ihre Arbeit ist in der Fachzeitschrift Cell Reports erschienen.
auf Deutsches Ärzteblatt weiterlesen

Neues Infoblatt informiert Menschen mit Demenz und Angehörige zum Corona-Virus

10.04.2020 - Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hat ein Informationsblatt erstellt, mit dem Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen die wichtigsten Informationen zum Umgang mit der aktuellen Corona-Krise erhalten. Damit soll der Verunsicherung entgegengewirkt werden. Praktische Tipps zur Alltagsgestaltung erleichtern das Zusammenleben bei eingeschränkten Kontakt- und Bewegungsmöglichkeiten.

auf Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. weiterlesen

Interview mit Prof. Gasser zum Welt-Parkinson-Tag: „Klären Sie so frühzeitig wie möglich die Symptome ab“

09.04.2020 - DZNE
Parkinson-Forscher Prof. Thomas Gasser spricht im Interview über die Vorboten der Parkinson-Erkrankung, die Bedeutung der Diagnose für Patient*innen und Angehörige und mögliche neue Therapieansätze.
auf DZNE weiterlesen

Aktuelle Rekrutierung

Aktuell sucht die Eisai Studie Probanden.
 
Diese Studie untersucht die Wirksamkeit eines neuen Medikaments für Patient*innen im frühen Stadium der Alzheimer-Krankheit gegenüber einem Placebo und wird an mehreren Gedächtnisambulanzen in Deutschland durchgeführt.

Promotionsstipendium

Drei Alzheimer Promotionsstipendien der Hans und Ilse Breuer-Stiftung wurden 2019 an drei Nachwuchswissenschaftlerinnen vergeben.